Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Heimat und Frauen im rabbinischen Judentum - Lernreihe "Judentum & Heimat"

For English below

"Heimat" und Frauen im rabbinischen Judentum 

Seit 2000 Jahren, also seit der Zerstörung des Tempels in Jerusalem (genannt Ha-Bayit, "das Haus"), haben sich jüdisches Leben und rabbinisches Judentum auf zwei zentrale Räume konzentriert: Das Haus (bayit) und das "Haus der Untersuchung / des Lernens (Beit Midrasch). Die rabbinische "Heimat" - oder Heim - ist tatsächlich zwischen den beiden Koordinaten von Privathaus und Beit Midrasch zu finden und aufgebaut. Diese gelten als die beiden Pole, an denen "Tora" gelernt und gemacht wird. Dies sind Orte des Tora-Lernens und der Entwicklung von Halacha (jüdischem Gesetz). Die beiden Strukturen sind in der Tat nicht nur dichotom, sondern osmotisch und komplementär. Eine solche Dualität ergibt sich aus der Art und Weise, in der rabbinische Tora übertragen und erschaffen wird, was sowohl ein praktisches als auch ein intellektuelles Unternehmen ist. Wo bewegen sich rabbinische Frauen in dieser Welt, wo fühlen sie sich zuhause? (Oder wo sind sie zu Hause?). In dieser Diskussion möchte ich die weitverbreitete Darstellung komplizieren, nach der in dieser dualen Konstruktion sich Praxis und Frauen zu Hause befinden, und das Lernen oder die wissenschaftliche Produktion und Männer im Beit Midrasch - wobei Körper und Geist des halachischen Unternehmens künstlich voneinander getrennt werden. 

Anmeldung hier: https://goo.gl/forms/TZC3j2VIoC8UNWHm2

Teilnahmegebühr 5 Euro/3 Euro (ermäßigt)

Studentim-Mitglieder dürfen kostenlos teilnehmen

Referentin: Cecilia Haendler-Biondi 

Cecilia Haendler, 1988 in Florenz, Italien geboren, promoviert an der Freien Universität Berlin über die geschlechtsspezifische metaphorische Sprache in rabbinischer-tannaitischer Literatur, mit der Unterstützung eines Stipendiums. Für die Reihe A Feminist Commentary on the Babylonian Talmud schreibt sie über Hallah, Orlah und Bikkurim. Sie hat als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt A Digital Synopsis of the Mishnah and Tosefta gearbeitet. Zu ihren Veröffentlichungen zählen: "Biblical Women in Mishnah and Tosefta", SBL Press, "Women and Priests in Tractate Hallah: Gender readings in rabbinic literature", Melilah – Manchester Journal in Jewish Studies und "Trees as Male and Female: A Biblical Metaphor and its Rabbinic Elaboration",Lectio Difficilior. 

Die Veranstaltung finden mit Unterstützung der Jewish Agency statt.

*** ENGLISH ***

06.11.2018 (7pm)

Part two of Learning series: '"Homeland" and women in rabbinic Judaism'

For 2000 years, that is, since the destruction of the temple in Jerusalem (called Ha-Bayit, "the house"), Jewish life and rabbinic Judaism have concentrated on two central spaces: the house (bayit) and the house of inquiry / of learning (Beit Midrash) The rabbinic "home" is actually found and built between the two coordinates of the private house and Beit Midrash, which are considered the two poles where "Torah" is learned and made. I would like to complicate the discussion with the widespread representation that practice and women are at home in this dual construction, and the learning or scientific production and men of Beit Midrash - artificially separating the body and mind of the halakhic enterprise.

The address will be announced after registration here:
https://goo.gl/forms/TZC3j2VIoC8UNWHm2

Fee: 5 euro/3 euro (reduced) 

Studentim members free

Speaker: Cecilia Haendler-Biondi

Cecilia Haendler, born 1988 in Florence, Italy, is doing her doctorate at the Free University Berlin on gender-specific metaphorical language in rabbinic-tannaitic literature, with the support of a scholarship. She writes about Hallah, Orlah and Bikkurim for the series A Feminist Commentary on the Babylonian Talmud. She has worked as a research assistant in the project A Digital Synopsis of the Mishnah and Tosefta.

The event will be held with the support of the Jewish Agency.

Ort: 
West Berlin
Datum: 
06.11.2018 - 19:00