Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Die Wiedergutmachung - nach wahren Begebenheiten

Die Wiedergutmachung

nach wahren Begebenheiten

 

„Wer auch nur ein einziges Leben rettet, rettet die ganze Welt.“

Babylonischer Talmud, Sanhedrin 37a

 

Ein Projekt von multicultural city e.V. in Zusammenarbeit mit Janusz Korczak Akademie e.V.

 

Hintergrund: Holocaust-Überlebenden wurde bei keiner Wiedergutmachung so beharrlich Zahlungen vorenthalten wie bei den „Ghetto-Renten“ – Jüdische Kinder und Jugendliche kämpften in den in den Ghettos des NS-Terrorregimes um Ihr Überleben. In die Rentenkassen mussten sie, beispielsweise über den Judenrat, trotzdem einzahlen. Später, als der Bundestag 2002 ein entsprechendes Gesetz verabschiedete, versuchten einige der Überlebenden eine symbolische Rente zu erhalten. Dabei ging es vor allem um die Anerkennung ihrer Geschichten. Dies bedeutete jedoch einen erneuten Kampf – nämlich den um die Anerkennung Ihrer Arbeit vor den deutschen Sozialgerichten.

Der Richter Jan-Robert von Renesse setzte sich, trotz massiven Widerstandes seitens der Justiz, wie kein anderer selbstlos für die Opfer ein. Gemäß dem israelischen Botschafter in Berlin ist es „der Kampf des Enkels eines SS- Mannes um die Renten für die Überlebenden der Ghettos“.  Dafür erntete er die höchste Anerkennung in Israel, den Preis für Menschlichkeit von der Europäischen Janusz Korczak Akademie und den Dachau-Preis für Zivilcourage. Beruflich befindet er sich seither auf dem Abstellgleis.

 

Projektbeschreibung: Ein international renommiertes Künstlerteam hat sich zusammengeschlossen, um denjenigen, denen über Jahrzehnte kein Gehör geschenkt wurde eine Stimme zu verleihen. Basierend auf Zeitzeugnissen und wahren Begebenheiten wird zum einen der damalige Überlebenskampf in den Ghettos und zum anderen der heutige Kampf um die Anerkennung der Wahrheit vor den Sozialgerichten auf die Bühne gebracht.

 

Das Stück wird von der Regisseurin und „Prix-Tournesol“-Preisträgerin (Kategorie „Jenseits der Grenzen“) des Festival d’Avignon 2017 Monika Dobrowlanska entwickelt und künstlerisch umgesetzt. Für die musikalische Bearbeitung ist der polnische Star-Geiger Adam Baldych verantwortlich, der in der Vorstellung am 14.12.2019 in Berlin live zu erleben ist. Nach allen Vorstellungen findet eine Publikumsdiskussion statt, in denen Sie die einmalige Gelegenheit haben mit Herrn von Renesse persönlich ins Gespräch zu kommen.

 

Vorstellungstermine in Berlin: Schulvorstellungen: 28. & 29.11.2019 jeweils um 11 Uhr

Weitere Termine: 29.11.2019, 14.12.2019 (mit Live-Musik, Adam Baldych) jeweils um 19 Uhr    

 

Eintrittspreise: Schulvorstellungen: Schüler 4€, Begleitpersonen frei

                            29.11.2019: 12 €, ermäßigt 8 €

                            14.12.2019: 16 €, ermäßigt 10 €

                            Gruppen ab 8 Personen: 5 € pro Ticket (gilt für alle Vorstellungen)

Kartenreservierung: unter info@multiculturalcity.eu

 

Ort: 
Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32, 12049 Berlin
Datum: 
28.11.2019 - 11:00 bis 14.12.2019 - 21:00