Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

8. März 2018: Vernissage: Tom Lasker - Mehr als ein Krimi

Wien 1939: Ein elfjähriger jüdischer Junge schreibt einen Heftchenroman. „Tom Lasker“ sein Titel. Tom Lasker schafft alles, Tom Lasker ist ein „Superdetektiv“.
 

Der jüdische Junge heißt Hans Georg Friedmann. Er zeichnet Bilder, tippt seine Stories in die Schreibmaschine. Die einzeln zusammengebundenen Abenteuerfolgen sind sein Projekt, eine Welt, in die er sich flüchtet, seit alles anders geworden ist in Wien. 1942 wird Hans Georg Friedmann zusammen mit seiner Familie
deportiert. Mit siebzehn Jahren stirbt er im KZ-Außenlager Kaufering bei Landsberg am Lech. Seine Tom Lasker Heftchen überstehen die Zeit verwahrt in einem Koffer, der in Wien zurückgeblieben und zum Kindermädchen der Friedmanns gelangt war. Später gelangen sie in die Obhut von Toni Spielmann, einem Cousin Hans Georgs.

 

Hans Georg Friedmann, seine Tom Lasker Heftchen, seine Familie und deren Beraubung und Entrechtung durch die Nationalsozialisten stehen im Mittelpunkt der Ausstellung, die 2016 von der Volkshochschule (Wien-)Hietzing zusammengestellt worden ist.
 

Zur Vernissage halten die beiden Wiener Ausstellungskuratoren Mag. Heide Manhartsberger-Zuleger und Dr. Robert Streibel einen Einführungsvortrag. Danach findet ein Podiumsgespräch mit Toni Spielmann, dem Cousin Hans Georg Friedmanns, statt.

Anmeldung bis 05.03.2018 unter anmeldung@ejka.org oder Tel. 089-37946640. 
 

Die Ausstellung kann vom 09.03. bis 04.04. montags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr im Janusz-Korczak-Haus München besichtigt werden.

Ort: 
Janusz-Korczak-Haus München
Datum: 
08.03.2018 - 19:00