Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Youthbridge goes EU!

„EU-Politik: Wie wirkt sie sich aus und wie können wir sie mitbekommen?“

Ein großes Lob an Arseniy Pavlenko für den tollen Bericht!

Mario Hierhager war für die SdJ – Jugend für Mitteleuropa zu Gast bei YouthBridge München, einem Jugend-LeadershipProjekt der Europäischen Janusz Korczak Akademie e.V. (EJKA e.V.). Neben einem lehrreichen und spannenden Vortrag von Ioan Bucuraș (EURACTIV, YEF) fand auch eine bereichernde und kontroverse Podiumsdiskussion über aktuelle politische Entwicklungen in der EU statt.

Arseniy Pavlenko berichtet als Teilnehmer von YouthBridge: Bei unserem Seminar am 27. Januar 2019 hielt zunächst Ioan Bucuras, Politologe, der über viel praktische Erfahrung in der EU-Politik verfügt, einen Vortag. Er erklärte, was der Begriff Advocacy bedeutet - die offene Vertretung einer Idee, einer Strategie und eines Plans. Wie können wir dies als YouthBridge, als eine so vielfältige Gruppe, umsetzen? Wir bekamen eine Anleitung: 1. Feststellung des Sinns und des Zwecks - die Idee zuspitzen!
2. Recherche - Gibt es schon ähnliche Interessenvertretungen?
3. Haben diese europäische Präsenz?
4. Einschätzung: Lohnt es sich, eine Organisation zu gründen?

Diese Schritte sind notwendig, damit die eigenen Ideen und Interessen in die Öffentlichkeit und die Politik gelangen!

Außerdem gibt es drei Arten von Advocacy: die direkte Advocacy, die detaillierte und strategische Advocacy und die Corporate Social Responsibility.
Bei der direkten Advocacy stehen spontane und unmittelbare Aktionen im Vordergrund. Ein Beispiel hierfür ist die spontane Kampagne der #DontTouchMy-Shengen-Bewegung, bei der sich innerhalb weniger Stunden eine riesige Menschenmenge mobilisierte, um gegen die Kontrolle der EU-Binnengrenzen während des Flüchtlingszuzugs 2015 zu demonstrieren. Bei der detaillierten und strategischen Advocacy versucht man langfristig, ein großes gemeinsames Ziel zu erreichen. Ein Beispiel hier
„EU-Politik: Wie wirkt sie sich aus und wie können wir sie mitbestimmen?“
„Die #MovEurope-Forward-Kampagne, die das Ziel hat, die Wahlbeteiligung bei zukünftigen Europawahlen zu erhöhen.

Und bei der Corporate Social Responsibility geht es darum, dass Großkonzerne soziale Projekte unterstützen. Ein aktueller Fall ist die Kampagne des International Erasmus Exchange Student Networks gegen den exzessiven Alkoholmissbrauch von Studenten während Auslandsaufenthalten, die das Unternehmen Pernod Ricard unterstützt. Wir haben auch eine beeindruckende Zahl erfahren: In Brüssel gibt es rund 4.000 Vereine, Verbände und Bündnisse, die ihre Interessen in die EU-Politik hineintragen!
Nach der anschließenden Podiumsdiskussion, an der Mario Hierhager (Vorsitzender SdJ - Jugend für Mitteleuropa), Olga Dub-Büssenschütt (CSU) und Dr. Neda Caktas (Kroatische Gemeinde München) teilnahmen, waren endlich wir an der Reihe: In Gruppen haben wir Advocacy-Kampagnen erstellt und im Plenum präsentiert.

Wir fanden das Seminar spannend und informativ! Doch wie fanden es unsere Gäste? Ioan Bucuras: "Es hat mich sehr gefreut, bei YouthBridge einen Vortrag halten zudürfen! Die Arbeit hat mir Riesenspaß gemacht und ich kann nicht oft genug wiederholen und betonen, wie begabt und intelligent diese Gruppe war!" Mario Hierhager: "Ich habe mich auch sehr gefreut, dabei gewesen zu sein und einen Teil der YouBis einmal live miterleben zu können. Es war wirklich beeindruckend, wie fundiert und selbstbewusst die Diskussionsbeiträge waren. Das macht Freude für die Zukunft!" Solches Feedback motiviert uns, für die europäische Idee einzustehen!
Arseniy Pavlenko