Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Erstes Seminar "Empowering Jewish Voices" im Schwerpunkt "Pädagogik"

Am 13.03.2020 startete in Berlin das erste Seminar der Fortbildungsreihe „Empowering Jewish Voices“ zur Ausbildung von Fachreferenten und Pädagogen in der Bekämpfung von Antisemitismus.
Trotz der sich andeutenden Problematik der Corona-Epidemie, gelang es den meisten Teilnehmenden, dem Seminar beizuwohnen.

Der Schwerpunkt „Pädagogik“ dient der Vermittlung des Wissens um das breite Spektrum des heutigen Judentums, damit jüdische Kinder und Jugendliche ihre eigenen Traditionen besser kennenlernen und ihre Identität stärken.

Das Seminar beleuchtete die Entstehung unterschiedlicher jüdischer Strömungen wie Chassidismus, Liberales und Orthodoxes Judentum in Deutschland und Europa im Kontext kontinuierlicher Erfahrung des Antisemitismus, der von den nicht-jüdischen Mehrheitsgesellschaften ausging.
Es wurde mit Texten des Gaon aus Vilnius, Moses Mendelssohn und dem Ba’al Shem tov, dem Begründer des Chassidismus, gearbeitet und analysiert, wie diese Wortführer versucht haben die jüdische Gemeinschaft nach den verheerenden Chmelnyzkyj- Pogromen in der Ukraine 1648 geistig und strukturell wieder aufzubauen.

Am folgenden Tag, dem 14.03.2020 erhielten die Teilnehmer daher einen gut strukturierten Exkurs über den Antisemitismus in Deutschland und Europa vom Mittelalter bis zur Machtergreifung der Nationalsozialisten.
Hierbei wurden verschiedene Narrative und Bilder des Antisemitismus in allen Epochen besprochen.
Es folgte eine methodische Einführung in die Arbeit mit antisemitischen Vorurteilen und Anschuldigungen und die Teilnehmer erarbeiteten pädagogische Ansätze, um diese zu widerlegen.
Das Ziel des Seminars fokussierte sich auf die Vermittlung von Wissen um die verschiedenen Ausprägungen des Judentums als Reaktion auf antisemitische Narrative und ihre Auswirkungen. Es wurden Argumente und Methoden diskutiert, mit denen diese Narrative faktisch und fundiert bekämpft werden können.

Beim Seminar, wie auch im kommenden Verlauf der Fortbildungsreihe, werden die Teilnehmer qualifiziert und geschult, um in Zukunft die junge jüdische Gemeinschaft zu stärken und Vermittler zur nicht-jüdischen Mehrheitsgesellschaft zu sein, um antisemitische Vorurteile entschieden angehen zu können.

Die Fortbildungsreihe wird unterstützt von der Europäischen Kommission und der Jewish Agency for Israel.

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Referenten, den Rabbinern Jeremy Borovitz und Rebecca Blady von BASE Berlin und dem Historiker Alexander Kliymuk vom Haus der Wannsee-Konferenz.