Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

München: „Traum und Erwachen. Primo Levis unmögliche Heimkehr“. Vortrag von Dr. Judith Kasper

Anlässlich des israelischen Holocaust-Gedenktages Yom Hashoah widmet sich die Europäische Janusz Korczak Akademie dem Verfasser eines der wohl besten und wichtigsten Auschwitz-Berichte Primo Levi (Ist das ein Mensch?, 1947). In Die Atempause (1962) schildert Levi seine neunmonatige Odyssee von Auschwitz nach Turin im Jahre 1945. Dem Bericht steht ein 1946 als Gedicht formulierter Traum voran, in dem sich Levi, gerade nach Hause zurückgekehrt, wieder im Lager befindet. Aber auch das Erwachen befreit nicht aus dem Alp. Am Ende von Die Atempause wird derselbe Traum, nun in Prosa reformuliert, wieder aufgenommen. Die erzählte Heimkehr nach Turin wird dadurch nachträglich lesbar als eine traumatische Rückkehr ins Lager.

Der Vortrag stellt das Werk Primo Levis vor und analysiert unter Bezugnahme auf ausgewählte Textstellen die besondere Art und Weise der literarischen Durcharbeitung seiner Lagererfahrung.

Dr. Dr. habil. Judith Kasper ist Dozentin für Französische, Italienische und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Holocaust Studies, der Gedächtnistheorie und der Psychoanalyse. Ihre wichtigsten Publikationen sind: Sprachen des Vergessens. Proust, Perec und Barthes zwischen Verlust und Eingedenken, München: Fink 2003; Trauma e nostalgia. Per una lettura del concetto di ‚Heimat‘, Genua: Marietti 2009; Der traumatisierte Raum. Insistenz, Inschrift, Montage bei Freud, Levi, Kertész, Sebald und Dante, Berlin/New York: de Gruyter 2016.

Weitere Informationen und Anmeldung unter anmeldungmuenchen@ejka.org.
 
Ort: 
Janusz-Korczak-Haus München
Datum: 
24.04.2017 -
19:00 bis 20:30