Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Workshops „Das Judentum zum Kennenlernen“

Erste jüdische Siedlungen sind in Deutschland für das 4. Jahrhundert n. Chr. nachgewiesen. Juden waren demnach bereits in Deutschland ansässig, bevor auch nur die Idee eines Staatsgebildes namens „Deutschland“ vorhanden war. Man daher folgerichtig sagen, dass Juden einen Teil der regionalen „Ur“-Bevölkerung stellten.

Dessen ungeachtet waren Juden in der Folge der Christianisierung Mitteleuropas zahllosen Restriktionen, Verfolgungen, Vertreibungen und Pogromen ausgesetzt. Nach einer kurzen Episode bürgerlicher Emanzipation des deutschen Judentums im 19. Jahrhundert bis hin in die Weimarer Republik, kulminierten alle Ressentiments und Hassgefühle gegenüber den jüdischen Mitmenschen in Deutschland schließlich in der Shoa. Erklärtes Ziel der Nazis war die Ermordung aller Juden in den von ihnen besetzten Ländern und in Deutschland selbst. Selbst die Erinnerung daran, dass jemals Juden in Europa gelebt hatten, sollte getilgt werden.

Dessen ungeachtet gibt es in Deutschland wieder ein aufblühendes kulturelles und religiöses jüdisches Leben. Dennoch kann man nicht von einem „unverkrampften“ Verhältnis zwischen christlich- und jüdisch-deutscher Bevölkerung sprechen. Darüber hinaus mangelt es vielerorts an konkreten Kenntnissen über die jüdische Kultur, ihre religiöse Praxis, ihre Geschichte und ihre Leistungen.

An diesem Punkt möchten wir mit unserem Angebot ansetzen. Wir entwickeln eine „Task Force“, eine kleine, kommunikativ und fachlich gut geschulte Gruppe von Mitarbeiter/innen der Korczak-Akademie, die kurzfristig buchbare Informationsangebote über das Judentum an Schulen, in Organisationen, (Jugend-)Verbänden etc. durchführt. Unser Angebot soll Wissen vermitteln, zur Auseinandersetzung mit dem Judentum (aber auch mit dem eigenen kulturellen und religiösen Hintergrund) anregen, bestehende Vorurteile und Abgrenzungen reduzieren und zur religiös-kulturellen Toleranz innerhalb der Gesellschaft beitragen.

Angebot:

Zweistündige Workshops zum Thema „Judentum zum Kennenlernen“ ODER
Halbtägige Workshops mit vertiefenden Programmbestandteilen (mind. vier Stunden)

 

  • Einführung in die grundlegenden historischen und kulturellen Aspekte des Judentums
  • Erklärung der religiösen Praxis, von Symbolen und Kultgegenständen und der wichtigsten Begriffe
  • Herausarbeiten von Gemeinsamkeiten zwischen den monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam
  • Darstellung des Beitrags der jüdischen Religion zum abendländischen Wertekanon und zur westlichen Ideengeschichte und Philosophie, Kunst, Literatur und Wissenschaft
  • Abhängig von der Zielgruppe und den Bedürfnissen unserer Kunden können auch kreative und / oder künstlerische Elemente eingesetzt werden (z.B. Bastelarbeiten, Malerei, Musik, Literaturlesungen etc.)

Ziel:

Die Teilnehmer/innen verfügen über Grundkenntnisse der jüdischen Kultur und Religion. Sie können die wichtigsten jüdischen Symbole identifizieren und im kulturellen Kontext einordnen. Ferner kennen sie elementare, jüdische Begriffe und entwickeln Verständnis für die besondere Bedeutung des Landes Israel für das Judentum.

Zielgruppe:

  1. Schüler/innen im Alter von sechs bis 20 Jahren in München und Bayern

  2. Erwachsene in Organisationen / Verbänden / Firmen, Bildungseinrichtungen (VHS, Akademien etc.), sozialen Einrichtungen, Schulen (Lehrerkollegium)

Wir empfehlen, eine Gruppengröße von 20 Personen nicht zu überschreiten.

Erforderliche Ressourcen:

Räumlichkeiten für die Medienpräsentation