Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Theater „Stegreif“ mit Stücken zu Janusz Korczaks Kinderrechten und dem Thema „Anderssein“

Unsere Theatergruppe gibt es seit gut zwei Jahren. Wir erarbeiten kleine Stücke von etwa 20 bis 30 Minuten Länge. Wir orientieren uns an Themen und Inhalten, zu denen Janusz Korczak etwas zu sagen hatte, um Fairness, Mitreden, miteinander reden, um Mut, Freundschaft und Respekt. Drei bis sechs Schauspieler, Studenten der Theaterwissenschaft, treten auf und zwar in den Klassenzimmern unserer Schulen. Gehen Schüler nicht mehr ins Theater, geht das Theater in die Schulen. Das ist die Idee, die hinter "Theater Stegreif" steht. Wir kommen überraschend (nur der Lehrer weiß Bescheid) und treffen auf irritierte Schüler mit offenen Augen, Ohren, Nasen, Münder... Jetzt haben wir sie und spielen los. Unsere Stücke orientieren sich am Lehrplan. Ganz brav sind sie nicht. Auch "Aufrüttelstücke" sind dabei, über die Rechte, die Kinder haben, oder übers "Anderssein". Wir regen auf und bringen Durcheinander. Das ist unsere Absicht. Seltsamer Weise sind die Lehrer mit uns zufrieden. Die Schüler sowieso.

Angebot:

Theateraufführungen an Schulen, aufgeführt vom Theater Stegreif. Beispiele für Themen und Stücke:

  • „Auch Kinder haben Rechte!“ (ein Stück zu Janusz Korczaks Kinderrechten)

  • „Wie schreibe ich einen Brief?“ (5. Klasse)

  • „Debattieren, was ist das?“ (10. Klasse)

  • „Wo ist Andersland?“ (ein Stück über das Anderssein)

Die Theaterstücke dauern max. 30 Minuten. Daran anschließend werden Inhalte und Fragen mit den Schüler/innen diskutiert. Für die Gesamtdauer der Veranstaltung sollten die Lehrkräfte ca. zwei Schulstunden einplanen.

Ziel:

Die Kinder lernen, dass Lehrinhalte an der Schule auch anders vermitteln werden können. Sie erfahren Kontakt mit dem Theater und der Schauspielkunst. Die Kreativität und Spontaneität der Kinder wird durch die Einbeziehung ins Theaterspiel gefördert und Impulse für die Reflexion über das Erfahrene und Gesehene gesetzt. Konflikte und Probleme in den Klassen können dadurch kreativ angesprochen und diskutiert werden. Zugleich werden Kenntnisse über die Bedeutung von Korczaks Pädagogik und seinen Erziehungswerten für die pädagogische Praxis der Lehrer/innen, aber auch im alltäglichen Umgang der Kinder untereinander, vermittelt.

Zielgruppe:

Schüler/innen an Grundschulen sowie an weiterführenden Schulen bis Klasse 7.

Wir empfehlen, eine Klassenstärke von 25 Schüler/innen nicht zu überschreiten.

Erforderliche Ressourcen:

Ein Klassenzimmer voller Schüler.


Dieses Projekt wird von der Brodt Foundation gefördert.