Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Projekt "Youthbridge München": Ein Nachbericht

Am vergangenen Sonntag war es soweit: Die Jugendlichen des Pilotprojekts „Youthbridge München“ präsentierten bei der Vernissage der Ausstellung „Mein München“ die Fotos und Collagen, die sie im Laufe der vergangenen Monate vorbereitet hatten. Das Oskar-von-Miller-Gymnasium bot einen perfekten Schauplatz für eine beeindruckende Vernissage mit einer schönen musikalischen Einleitung, einer geistreichen und witzigen Begrüßung vom Schulleiter Peter Schwartze, und der Vorstellung des Vorbildprojekts „Youthbridge New York“ durch Rabbiner Robert Kaplan und Mohammad Razvi.

Über 200 Gäste waren anwesend. Alle sind mit einem guten Gefühl im Herzen gegangen, nachdem sie am Beispiel von „Youthbridge München“ gesehen hatten, dass ein friedliches Miteinander möglich ist und Menschen unterschiedlichster Herkunft im Einklang mit unseren demokratischen Gesetzen in der zivilen Gesellschaft integriert leben können.

Ein Höhepunkt war, als ein jüdischer und ein afghanischer Jugendlicher erzählten, dass sie sich nie begegnet wären, wenn „Youthbridge“ sie nicht in diesem Projekt zusammengebracht hätte. Als Freunde haben sie nun haben Vertrauen zueinander gewonnen. Sie umarmten sich – es war ein tief berührender Moment. Unser Dank geht an alle Mitwirkenden bei diesem Projekt , insbesondere an Eva Rapaport, Dr. Oren Osterer und Sharon Bruck.

„Youthbridge“ nach München zu bringen, war außerordentlich wichtig. Ziel des Projekts ist das Erlernen von Kommunikation und Kooperation in einer sehr vielfältigen Gesellschaft, ein konstruktiver Umgang mit eigenen Vorurteilen und schließlich die Fähigkeit zur zielgerichteten Gestaltung des eigenen Arbeits- und Soziallebens. Durch ihr Engagement bei „Youthbridge München“ konnten teilnehmende Jugendliche ihrerseits zu Mentoren für ihre Altersgruppe werden und mit professioneller Unterstützung ein Netzwerk für Jugendliche unterschiedlichster Herkunft aufbauen.

Mit der Vernissage ist das seit Oktober 2016 laufende Münchner Pilotprojekt zu Ende gegangen – doch ist das nur der Anfang für die Leadershipausbildung, die im nächsten Schuljahr beginnt und für die nächsten drei Jahre zum festen Programm der EJKA wird. Eine „Youthbridge“-Taskforce wird geschult, ein Jugendnetzwerk erstellt und Multiplikator_innen und Botschafter_innen das nötige Werkzeug an die Hand gegeben. Auf diese Weise möchten wir bei der Europäischen Janusz Korczak Akademie mit unserem Wissen und unseren Erfahrungen von Respekt und Anerkennung einen Beitrag gegen Radikalisierung, Ausgrenzung und Antisemitismus leisten.