Die Europäische Janusz Korczak Akademie ist ein Partner der Jewish Agency for Israel.

Nachbetrachtung zu "Dresscode(s) – Mode ist getragene Vielfalt"

Am Sonntag, den 2. April 2017, hatten sich über 60 Frauen aus unterschiedlichen Religionen im Kulturhaus Milbertshofen versammelt, um sich gemeinsam an interkultureller Mode zu erfreuen. Geboten wurden ein Poetry Slam von Franziska Holzheimer, der durch sprachliche Gewandtheit alle aus den Socken gehauen hat.  

Die Bachelor Collection der AMD-Absolventin Anna Busch setzte sich modisch mit dem Thema Religion auseinander, indem sie religiöse und kulturelle Symbole mit der Geschäfts- und Alltagskleidung vereinte. Ebenfalls interpretierten die Kleider von La Silhouette zahlreiche religiöse Zeichen auf ihre besondere, bunte Art. Allerdings waren diese weniger alltagstauglich, sondern mehr für den Catwalk geschaffen. ​                 

Beim zweiten Catwalk wurden die Models durch ezidische Frauen mit ihren wunderschönen traditionellen Trachten unterstützt. Zwischen den Modeschauen hatten die Besucherinnen Gelegenheit, sich unter einander zu modischen Themen in ihren jeweiligen Religionen auszutauschen und ins Gespräch mit Frau Slawin über Fairtrade Mode kommen. Als Andenken konnte sich jede Lady unter Lulu Landgräbers Anleitung ein stilvolles Knopfarmband basteln und mitnehmen. ​         

Unser großer Dank gilt den Veranstalterinnen Marianne Meyer und Marion Mauer-Diesch vom Erzbischöflichen Ordinariat, Zeynep Akkaya von IDIZEM Dialogzentrum und unserer Präsidentin Eva Haller von der Europäischen Janusz Korczak Akademie für die tolle Zusammenarbeit und Durchführung dieses besonderen Events. Einen Riesendank möchten wir Joanna Turbowicz für die Leitung des La Silhouette Catwalks aussprechen. Ebenso gilt unser Dank Lulu Landgräber für den Kreativ-Workshop. Und natürlich bedanken wir uns beim Kulturhaus Milbertshofen für die Gastfreundschaft und die Räumlichkeiten, die wir nutzen durften. ​